iceaproject.eu

RACE Projekt - Robustness by Autonomous Competence Enhancement

Die Europäische Union hat ein Forschungsprojekt der Universität Hamburg, Fachbereich Informatik, gefördert. Es geht um Roboter, die in der Lage sind, selbstständig zu lernen. Heute gibt es Roboter, die Fußball spielen können, die Menschen im Haushalt helfen und die alle über die entsprechende Programmierung verfügen. Sie können jedoch in unvorhergesehenen Situationen nicht entsprechend reagieren. Die Hamburger Forscher möchten nun Roboter entwickeln, die aus Erfahrungen lernen können. Die EU hat dafür das Projekt "Robustness by Autonomous Competence Enhancement", kurz RACE, gestartet. Rund drei Millionen Euro stehen als Forschungsgelder zur Verfügung. Jianwei Zhang und Bernd Neumann sind die Professoren, die als Projektleiter eingesetzt sind.

Die Roboter sollen eigene Erfahrungen machen und diese verarbeiten können. So sollen sie lernen und in ähnlichen Situationen die neuen Kenntnisse eigenständig anwenden können. Der Roboter muss folglich in der Lage sein, verallgemeinern zu können. Solche Roboter gab es bislang nicht.  Anfangs wird dem Roboter also eine Aufgabe gestellt, er bekommt dafür umfangreiche Anweisungen. Das so Gelernte muss er in anderen Situationen selbstständig anwenden. Ein Beispiel: Der Roboter soll einem Gast in einem Café ein Getränk servieren. Ein weiterer Gast soll bedient werden, ohne dass dem Roboter der Weg zu diesem gezeigt werden muss. Der Roboter soll den Weg selbstständig finden und vorher erkennen, dass es sich hierbei um eine andere Person als die eben schon bediente handelt.

Die Prinzipien des Verallgemeinerns werden hier angewendet, der Roboter muss verstehen und dieses Verständnis entsprechend in seine Computerprogramme umsetzen können. Fünf weitere Partner sind an diesem Forschungsvorhaben beteiligt: die University of Leeds, die Universität in Osnabrück, die Örebro Universität sowie die University of Aveiro und die Technologietransfer-Einrichtung der Universität Hamburg. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. Die Universität Hamburg erhält rund 1,1 Million der Fördergelder. Erst im Dezember 2011 ist das Projekt gestartet und verspricht bislang, erfolgreich zu werden.